Nachlassplanung     Begünstigung     Verträge     Verfügung von Todes wegen  
  Home     Rechtliche Hinweise     Erbrechtslexikon  
 
  Nachlassplanung Vertrag
Einführung: Bei der Nachlassplanung müssen keine Berge versetzt werden.

Testament: Der letzte Wille geschehe.

Vertrag: Es gibt verschiedene Vertragsarten: Ehe- und/oder Erbvertrag, Erbverzichtsvertrag.

Pensionsplanung: Ein Element der Nachlassplanung bildet eine seriöse Pensions- und Vorsorgeplanung.

Liegenschaft: Der Übergang einer Liegenschaft zu Lebzeiten oder auf Ableben hin hat mehrere Aspekte.

Betriebsnachfolge: Bei kleineren und mittleren Unternehmen ist ein besonderer Aspekt der Betriebsnachfolge zu widmen.

Schwarzgeld: Kommt in den besten Familien vor.

Der notariell beurkundete Vertrag ist - neben dem Testament - eine Art, zu Lebzeiten und auf Ableben hin mit zwei oder weiteren Parteien (güter- und) erbrechtliche Entscheidungen vorzunehmen.

Bei einem Vertrag wissen die beteiligten Personen, welche das Dokument mit unterzeichnen, was Sache ist. Bei einem Testament hingegen kann praktisch jederzeit ein neues "draufgesetzt" und vorherige Verfügungen von einem Tag auf den andern widerrufen werden.

Der Vertrag ist bei der Nachlassplanung derart wesentlich, dass diesem eine eigene Rubrik eingeräumt worden ist.