Nachlassplanung     Begünstigung     Verträge     Verfügung von Todes wegen  
  Home     Rechtliche Hinweise     Erbrechtslexikon  
 
  Verfügung von Todes wegen mündliches Testament
Einführung: Verfügungen von Todes wegen bedürfen, damit diese gültig sind, einer besonderen Form.

eigenhändiges Testament: Am einfachsten und erst noch kostenlos ist das selbst geschriebene Testament.

öffentliches Testament: Letzter Wille vor zwei Zeugen und vom Notar beurkundet.

mündliches Testament: Nur im Notfall zulässig.

Erbvertrag: Erbrechtliche Form für diejenigen, welche sich vertraglich binden wollen.

Ausgleichung: Von Gesetzes wegen oft vorzunehmen.

Teilungsvorschriften: Sind von den Erben zu beachten.

Bewertungen: Wie weit darf der Erblasser bei der Bewertung gehen?

Erbeinsetzung: Selbst fremde Personen können als Erben eingesetzt werden.

Vermächtnis: Mit dem Legat oder Vermächtnis weist der Erblasser einen Gegenstand oder betragmässig bestimmten Vermögenswert einer bestimmten Person zu.

Das mündliche Testament als Nottestament ist nahezu ohne praktische Bedeutung. Nur wenn der Erblasser infolge ausserordentlicher Umstände wie nahe Todesgefahr verhindert ist, sich einer anderen Errichtungsform zu bedienen, ist er befugt, eine mündliche letztwillige Verfügung zu errichten.

Zu diesen Zweck hat der Erblasser seinen letzten Willen vor zwei Zeugen zu erklären und diese zu beauftragen, seiner Verfügung die nötige Beurkundung zu verschaffen. Die mündliche Verfügung ist anschliessend entweder bei einer Gerichtsbehörde zu Protokoll zu geben oder umgehend von einem der Zeugen unter Angabe von Ort und Datum niederzuschreiben, von beiden Zeugen zu unterzeichnen und mit der Erklärung, dass der Erblasser verfügungsfähig war und unter entsprechend besonderen Umständen seinen letzten Willen mitgeteilt habe, unverzüglich bei einer Gerichtsbehörde zu deponieren.

Das mündliche Testament ist überdies nur vorübergehend gültig. Das Gesetz schreibt vor, dass der Erblasser sich später einer anderen Verfügungsform zu bedienen hat, sofern er dazu in der Lage ist, und die mündliche Verfügung 14 Tage von diesem Zeitpunkt an gerechnet, die Gültigkeit verliert.