Nachlassplanung     Begünstigung     Verträge     Verfügung von Todes wegen  
  Home     Rechtliche Hinweise     Erbrechtslexikon  
 
  Nachlassplanung Schwarzgeld
Einführung: Bei der Nachlassplanung müssen keine Berge versetzt werden.

Testament: Der letzte Wille geschehe.

Vertrag: Es gibt verschiedene Vertragsarten: Ehe- und/oder Erbvertrag, Erbverzichtsvertrag.

Pensionsplanung: Ein Element der Nachlassplanung bildet eine seriöse Pensions- und Vorsorgeplanung.

Liegenschaft: Der Übergang einer Liegenschaft zu Lebzeiten oder auf Ableben hin hat mehrere Aspekte.

Betriebsnachfolge: Bei kleineren und mittleren Unternehmen ist ein besonderer Aspekt der Betriebsnachfolge zu widmen.

Schwarzgeld: Kommt in den besten Familien vor.

Erfahrungsgemäss findet sich in etwa sieben bis acht von zehn Nachlassangelegenheiten sogenanntes Schwarzgeld. Die Erbteilung ist der günstigste Zeitpunkt, um es weisszuwaschen, da nur noch die Nachsteuern, nicht mehr aber die Strafsteuern, für welche der Erblasser (persönlich) belangt worden wäre, bezahlt werden müssen.

Bank- und Postgeheimnis gewähren einen relativ grossen Schutz, vor allem gegenüber den Steuerbehörden. Banken befinden sich jedoch, sofern sie denn vom Schwarzgeld wissen, oft in einem Interessenkonflikt und klären daher die Inhaber nicht genügend auf, was mit den "steuerneutralen" Vermögenswerten im Ablebensfall eigentlich geschieht.

In solchen Fällen ist eine unabhängige und fachlich kompetente Beratung mit Sicherheit mehr als das dort investierte Geld wert.