Nachlassplanung     Begünstigung     Verträge     Verfügung von Todes wegen  
  Home     Rechtliche Hinweise     Erbrechtslexikon  
 
  Erbrechtslexikon Enterbung, Enterbungsgrund
Suche
Abtretung: (2)
Auflagen und Bedingungen: (2)
Begünstigung: (1)
Ehevertrag, Aufhebung: (1)
Enterbung: (4)
Enterbung, Enterbungsgrund: (1)
Erbeinsetzung: (1)
Erben, gesetzliche: (2)
Erben, keine: (1)
Erbschaftssteuer: (1)
Erbteile: (2)
Erbvertrag, Aufhebung: (1)
Erbverzicht: (1)
Erbvorbezug: (1)
Konkubinat, Erbrecht: (1)
Noterben: (1)
Patientenverfügung: (1)
Pflichtteil: (4)
Sukzession: (1)
Testament, Widerruf: (1)
Testament, eigenhändig: (1)
Testament, mehrere: (1)
Testament, öffentlich beurkundet: (1)
Testierfähigkeit: (1)
Todesfall, neue Besteuerung: (1)
Verfügung von Todes wegen: (1)
Verfügungsfreiheit: (2)
Verfügungsfähigkeit: (2)
Vermächtnis: (1)
Wiederverheiratungsklausel: (3)
Willensvollstreckerhonorar: (1)
Zuweisung: (3)
Hier finden Sie die Erbrechtslexikoneinträge zur Rubrik Enterbung, Enterbungsgrund (1):

Was sind konkrete Enterbungsgründe?
Das Gesetz nennt zum einen ein schweres Verbrechen gegen eine dem Erblasser nahe verbundene Person, zum anderen die schwere Verletzung obliegender familienrechtlicher Pflichten (cf. Art. 477 ZGB).

Das Bundesgericht hat in folgenden Fällen einen Enterbungsgrund angenommen:
  • finanzielle Notlage von Mutter und Schwester verursacht durch Veruntreuungen und betrügerische Darlehen des Sohnes (BGE 106 II 304)
  • leichtfertige Strafanzeige gegen Erblasser, um ihm "ein´s auszuwischen" (BGE 76 II 265)
  • unbegründete Strafklage des Sohnes gegenüber dem Vater (BGE 55 II 164)
  • Betrugsversuch des Sohnes gegenüber dem Vater in einer früheren Nachlassangelegenheit (BGE 73 II 208)
  • Ehebruch der Tochter, welche den Ehegatten und mehrere Kleinkinder verlässt (BGE 46 II 9)